Donnerstag, 26. November 2015

Verwesung von Simon Beckett

Heute gibt es wiedermal ein Buch aus dem Buchvorrat. Das sind nicht immer die neuesten, aber als Anregung zum Lesen dienen ja Rezensionen aller Art.

Quelle: www.vorablesen.de
Inhalt: Sie mussten tot sein. Von den Tina Williams und den Bennett-Zwillingen fehlte jede Spur. Als der Außenseiter Jerome Monk bei dem Überfall auf ein viertes Mädchen gefasst wird und die Morde gesteht, sind alle erleichtert. Ein Alptraum scheint zu enden. Doch Monk weigert sich zu verraten, wo die Opfer begraben sind.
Bis in den Sümpfen von Dartmoor eine Leiche gefunden wird. David Hunter kann Tina Williams identifizieren. Mit Hilfe der Profilerin Sophie versuchen David und sein Freund Detective Terry Connors, auch die anderen beiden Mädchen zu finden. Eine großangelegte Suchaktion im Moor endet jedoch in einem Desaster.
10 Jahre später bricht Jerome Monk aus dem Hochsicherheitsgefängnis aus und scheint sich an allen, die damals an der Suche beteiligt waren, rächen zu wollen. Auch an Terry und David, die schon lange keine Freunde mehr sind. Zusammen mit Sophie versucht David, Jerome zu stoppen und merkt erst viel zu spät, dass die wahre Bedrohung aus einer ganz anderen Richtung kommt.

Meinung: Die schwarz-weißen Cover der Beckett-Bücher gefielen mir schon immer, auch hier passt es gut. Seine Bücher brauchen keine Bilder und kein Blut, das Kreuz hat ja doch Bezug zur Geschichte und das reicht hier meiner Meinung nach vollkommen, um schon einmal äußerlich ein ansprechendes Buch zu sein.
Die Spannung zieht sich im Grunde sehr gut durch das Buch bis auf eine kleine Ausnahme. Der Teil zur Theorie über Verwesungsprozesse war für nicht so interessant und ein bisschen langatmig, aber das ist eben typisch Beckett. Außerdem unterstreicht dieser Teil den Titel. Immer wieder fällt auf, dass sich die Spannung zu den Enden der Kapitel steigert und man dort dann nicht wie gewohnt unterbrechen kann. Leichter geht das mitten im Kapitel bei den größeren Absätzen. Rund nach der Hälfte des Buches hatte ich eine Vermutung, wer der Bösewicht ist. Das tat der Spannung aber keinen Abbruch, die Handlung bleibt trotzdem packend und man will wissen, was noch passiert. Man will wissen, ob man Recht hat und wie die Ermittler dann dahinterkommen.
Es gibt viele direkte Reden, Dialoge und weniger Erzähltext, was dem Leser noch stärker das Gefühl vermittelt, mittendrin zu sein. Ab und an entrinnt der Protagonist scheinbar ausweglosen Situationen. Ich finde aber, dass Thriller in solchen Punkten auch einmal sein dürfen. Wäre doch nicht so gut, Hunter sterben zu lassen, denn dann wäre ja auch die tolle Buchreihe zu Ende. Der Erzählstil gefällt mir sehr gut, nur eine Seite lang liest sich der Thriller anders. Derbe Ausdrücke und einzelne Sätze im Stil eines „Schundromans“, die irgendwie nicht zum restlichen Buch passen.
Die Person David Hunter war mir durch frühere Bücher dieser Reihe schon bekannt und sie hat auch in „Verwesung“ Wiedererkennungswert. Man entscheidet sich auch wegen ihm für dieses Buch, wenn man die anderen schon kennt. Man weiß, was man bekommt.
Besonders erwähnen muss man hier den Schluss des Buches. Es gehört nicht mehr zur Geschichte, aber trotzdem schließt Beckett mit einem Cliffhanger… Man weiß nicht, warum hier offen gelassen wurde, wer am Telefon ist. Da „Verwesung“ der bisher letzte Teil der Reihe um David Hunter ist, ist es ja noch möglich, dass diese Situation zu Beginn des nächsten Bandes (wenn es denn einen gibt) aufgelöst wird.

Sterbegeld von Judith Winter

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.vorablesen.de gefunden habe.
Sterne: 5/5

www.vorablesen.de
Inhalt: Ein kleiner Junge wählt den Notruf der Polizei. Er schwebt in höchster Gefahr. Doch die Polizeibeamten kommen zu spät - der Junge und seine Familie wurden kaltblütig ermordet.
Acht Monate später: Die Ermittlerinnen Emilia Capelli und Mai Zhou stehen vor einer Zerreißprobe. Thorsten Mohr, ein geschätzter Kollege, wird bei einer Razzia getötet. Mysteriös: Kurz vor seinem Tod hat Mohr offenbar die vorgeschriebene Schutzweste abgelegt. Aber warum?
Die Kollegen sind ratlos, doch bald deutet alles darauf hin, dass es eine undichte Stelle in den eigenen Reihen gibt. Zur selben Zeit wird der Fall der ermordeten Familie wieder aufgerollt. Möglicherweise wurde damals der falsche Täter gefasst. Zwei Fälle von höchster Brisanz für Capelli und Zhou.

Meinung: Ob Thriller - wie in der Beschreibung - oder Kriminalroman wie auf dem Cover, ist hier völlig egal. Nicht egal ist dem Leser jedoch die Handlung, in die man gleich mittenhinein geworfen wird, Ein brutaler Prolog mit vielen Andeutungen und ein Kapitel, in dem Polizisten grausame Entdeckungen machen, machen aus diesem Buch einen fesselnden Thriller/Krimi. Gleichzeitig müssen die Beamten noch einen aus ihren Reihen zu Grabe tragen- Hängen diese Ereignisse zusammen? Oder gibt es nur zufällig einen toten Polizisten, ein Haus mit vier Leichen und zahlreiche Hinweise in einem packenden Prolog?
Noch dazu lernt man in dieser Leseprobe auch noch einen mutmaßlichen vierfachen Mörder kennen...
Nach diesem fesselnden Einstieg kann man eventuell erahnen, worum sich der Buchtitel dreht und man will unbedingt wissen, ob man Recht behält. Zum Cover kann ich wenig sagen, noch hat sich nicht erschlossen, ob es konkret mit der Geschichte zu tun hat.
Dies ist der dritte Fall für das Ermittlerinnen-Duo, doch in der Leseprobe stört das nicht besonders. Man wird im Lauf der Buches noch mehr über die Beziehungen zwischen den Kollegen erfahren und ansonsten braucht man für diese Geschichte meiner Meinung nach kein Vorwissen, ich habe die anderen Bücher ja auch nicht gelesen.

Verlag: dtv
Kategorie: Thriller
Preis DE 9.95 €
Seiten: 464
ISBN: 978-3-423-21616-6
Erscheinungsdatum: 18.12.2015

Mittwoch, 25. November 2015

Das Mädchen im Fenster von James Marrison

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.lesejury.de gefunden habe.
Sterne: 4/5

www.lesejury.de
Inhalt: Ein Leichenfund in den Cotswolds. Der Tote wurde vor zehn Jahren verdächtigt, etwas mit dem Verschwinden zweier Mädchen zu tun zu haben, doch die Ermittlungen verliefen damals im Sande. Als nun im Haus des Opfers ein Feuer ausbricht, werden die Überreste einer stark verwesten Mädchenleiche freigelegt. Die Polizei glaubt, das Schicksal der verschwundenen Mädchen endlich aufklären zu können, doch die Obduktion erstickt diese Hoffnung im Keim: Die Tote ist deutlich älter ...

Meinung: In den Kapiteln der Leseprobe passiert leider nicht sehr viel, nur das letzte Kapitel und der Prolog sind interessant und spannend. Das letzte Kapitel ist gut aufgebaut, endlich passiert ein Mord! Die Atmosphäre mit einem Hügel und einer alten Frau, die die Leiche findet. passt sehr gut, viele Andeutung lassen den Mord grausig erscheinen. Durch den Prolog weiß man dann auch, dass die Ehefrau dieses Ermordeten schon vor längerer Zeit verstorben ist.
Die Einführung der Charaktere in den Abschnitten dazwischen ist nicht sehr interessant gestaltet, diese hätte man auch kürzer erzählen können. Die Handlung der Personen ist unklar und verwirrend, man erfährt eher so nebenbei, wer wer ist. Plötzlich wird ein Ich-Erzähler eingeführt, der sich für den Leser zuerst nicht interessant machen kann. Erst später klärt sich, dass dieser Erzähler schon im Kapitel zuvor vorkam. Warum dieser dann aus seiner Perspektive erzählt, ist unklar. Vielleicht klären sich einige dieser Aspekte noch im weiteren Verlauf des Buches.
Wer jedoch mit dem schleppenden Beginn zurechtkommt und diesen "übersteht", dann beginnt die Spannung und es spannt sich der Handlungsbogen. Die Geschichte danach kann ich nicht beurteilen, sie scheint sich aber zu einem ganz schönen, atmosphärischen und spannenden Krimi zu entwickeln.
Das Cover unterstützt die Örtlichkeit, es passt auf die Atmosphäre im Buch und zur Gegend, wo die Handlung angesetzt ist.

Verlag: Bastei Lübbe
Kategorie: Krimi
Preis: 9,99 €
398 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17197-2
Ersterscheinung: 13.08.2015

Rattenkinder von B.C. Schiller

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.lesejury.de gefunden habe.
Sterne: 3/5

www.lesejury.de
Inhalt: Die Angst hat einen neuen Namen: Viktor Maly. Eine junge Mutter wird grausam zugerichtet auf einer Parkbank gefunden, neben sich ihr quicklebendiges Baby – und ein Rattenschädel. Das ist nicht der einzige geheimnisvolle Hinweis, den Chefinspektor Tony Braun erhält: Ausgerechnet Viktor Maly, ein Insasse der Psychiatrie, scheint mehr über den Fall zu wissen. Doch er hat seit über einem Jahr keinen Kontakt mehr zur Außenwelt. Wurde die Frau Opfer eines lange geplanten Komplotts? Da geschieht eine weitere Bluttat. Und es gibt nur einen Zeugen: Viktor Maly ...

Meinung: Der Klappentext alleine hat mich nicht ausreichend interessiert, als ich aber in anderen Rezensionen sah, dass das Buch in Linz spielt, musste ich als Oberösterreicherin natürlich in die Leseprobe schnuppern.
Die örtlichen Beschreibungen (Parkanlage) entspricht meiner Meinung nicht exakt der Wirklichkeit, was aber für die Geschichte und Leser von weiterher nicht von Belang sein dürfte. Den angesprochenen Gebrauchtwagenhändler gibt es an dieser Stelle auch nicht, soweit ich weiß. An anderen Stellen wurde die Stadt sehr "stadtplanmäßig" beschrieben. Ich finde, das ist da gar nicht nötig, dass man genau weiß, welche Straße auf welche folgt.
Die Figur des Chefinspektors gefällt mir, kommt gut und echt herüber. Leider ist seine Kollegin nicht so glaubwürdig, weil sie ihren Kollegen bei der Polizei überhaupt nichts von sich persönlich erzählt, dafür aber anderen Menschen.
Die Handlung ist trotz allem spannend, man will wissen, wie es weitergeht.
Das Cover passt sehr gut, mir gefallen meist die schlichten am besten. Die stilisierten Kreuze sind wohldurchdacht und passen auch gut zur Geschichte (u.a. Prolog).

Verlag: Bastei Lübbe
Kategorie: Thriller 
Preis DE 8,99 €
446 Seiten
ISBN: 978-3-404-17264-1
Ersterscheinung: 08.10.2015



Und es gibt auch eine schöne Nachricht: Heute wurden auf vorablesen.de wieder die neuen Bücher verlost, ich bekommen nach "Eismädchen" (das diese Woche noch ankommen sollte) nun auch "Sterbegeld". Den Einblick zu diesem Buch gibt es bald.

Mittwoch, 18. November 2015

Bücherzuwachs #1

Heute war ein Buch in der Post :) Es ist Teil meiner "Belohnung" von bookshouse fürs Korrekturlesen. Ich konnte mir dafür ein ebook und ein Buch aussuchen. Ich stelle sie hier kurz vor, näheres dazu dann natürlich, wenn ich sie gelesen habe.

Quelle www.bookshouse.de
Das Buch: Die Brut-Nanocan von Volker Dützer

Inhalt: Maren Ohlsen sucht die Ruhe und Abgeschiedenheit der Ostseeinsel Schelfhorn und findet sich unversehens in einem Albtraum wieder. Der Pharmakonzern Hera-Med hat mit dem Testlauf für ein neues Medikament auf Schelfhorn eine Katastrophe ausgelöst. Ein simpler Programmierfehler verwandelt sogenannte Nanobugs, winzige, bakterielle Nanoroboter, die darauf programmiert sind, Tumorgewebe zu zerstören, in unkontrollierbare Killermaschinen. Als ein Orkan aufzieht, verwandelt sich die Insel in eine tödliche Falle. Einzig der Wissenschaftler Arne Hendrikson, der in einem alten Leuchtturm auf der Insel lebt, scheint zu wissen, was geschieht. Maren setzt alles daran, Hendrikson aus seiner selbst gewählten Isolation zu reißen, denn nur er kann die Nanobugs jetzt noch stoppen.
Hier gibt es eine Leseprobe.



Quelle: www.bookshouse.de
Das ebook: Sachsentöter von Antonia Günder-Freytag

Inhalt:
Mord oder Totschlag? Unfall oder Berechnung?
Als Hauptkommissar Konrad von Kamm zu einem Tatort südlich von München gerufen wird, bietet sich ihm ein skurriler Anblick: Norman Zauner, der Betreiber des Reitstalls Ertl-Hof, wurde von einem Küchenregal erschlagen. Schnell stellt sich heraus, dass eine Reihe von Frauen Grund gehabt hätte, die fahrlässig angebrachte Regalkonstruktion zu manipulieren. Trotz Konrads Verdacht ist es ihm nicht möglich, die Staatsanwaltschaft zu überzeugen, dass es sich nicht nur um einen saublöden Unfall, sondern um einen Mord handelt.
Konrad ermittelt auf eigene Faust weiter. Kann er den kuriosen Fall mithilfe seines Onkels lösen? 
»Sachsentöter – Kommissar von Kamms 2. Fall« ist ein typischer, im Stil von englischen Krimis geschriebener Roman über unerwiderte Liebe, Eifersucht und falsche Gefühle. 
Hier gibt es dazu die Leseprobe.

Ein anderes Paradies von Chelsey Philpot

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.vorablesen.de gefunden habe.
Sterne: 4/5

Quelle: www.vorablesen.de
Inhalt: Zusammen gegen den Rest der Welt, so lautet ihr Motto: Seit Charlotte im Internat St. Anne’s die schillernde Julia Buchanan kennengelernt hat, steht sie vollkommen unter ihrem Bann.
Bald lernt Charlotte auch Julias Bruder Sebastian und den Rest der Familie kennen und taucht in eine für sie neue Welt ein: mondäne Partys, ein Sommeranwesen am Atlantik, Ruderregatten. Unausweichlich verliebt sie sich nicht nur in Sebastian, sondern in die ganze Familie, und möchte unbedingt dazugehören – doch die glückliche Fassade trügt …

Meinung: Eine Geschichte um Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Liebe, Freundschaft, Eifersucht und Abhängigkeiten verspricht diese Leseprobe. Positiv überrascht hat mich, dass das Genre "Jugendliteratur" gar nicht so sehr präsent ist, zumindest für mich, die eigentlich nie Jugendbücher liest. Die Autorin fängt die Stimmung des Mädcheninternats sehr gut ein und lässt die Dialoge - obwohl ja Jugendlich sprechen - sehr spannungsgeladen erscheinen. Der nüchterne Schreib- und Erzählstil steht den grazil aufgebauten Charakteren gegenüber, die man so vor sich sitzen sieht. Der Prolog trägt wesentlich zur Spannung bei, da man gleich weiß, warum bestimmte Namen erwähnt werden und man will wissen, wie es denn jetzt mit den Mädchen weitergeht. Und wann kommt die Familie ins Spiel?

Verlag: Carlsen
Kategorie: Jugendliteratur
Preis DE 19.99 €
Seiten: 400
ISBN: 978-3-551-58345-1
Erscheinungsdatum: 27.11.2015

Mittwoch, 11. November 2015

Stupid White Men von Michael Moore

Heute stelle ich ein Buch vor, das ich "einfach so" gelesen habe, um meinen Buchvorrat abzubauen. Das geht sich Gott sei Dank zwischen Leseproben und Korrekturlesen auch mal aus.Es ist Stupid White Men von Michael Moore (erschienen 2002). Den kennen viele von uns spätestens seit seinem satirischen Dokumentarfilm "Fahrenheit 9/11" (oder auch "Bowling for Clumbine" zuvor). Doch schon viel länger hat er in Buch- und Filmform Kritik am "System Amerika" geübt.

Quelle: www.amazon.de
Inhalt (laut amazon): Bananenrepublik USA: Im Weißen Haus sitzt ein »Präsident«, der nie gewählt wurde, und regiert mit einer Junta aus Geschäftsfreunden seines Daddys. Michael Moore, Filmemacher und Bestsellerautor, rechnet in dieser beißenden Satire gnadenlos ab mit den »Stupid White Men« an der Spitze der USA. Auf amazon gibt es unter "Produktbeschreibungen" auch eine Leseprobe - ich verlinke sie mal.

Meinung: Natürlich ist dieses Buch Satire und daher kann Moore auch schon mal stark übertreiben. Manchmal erschrickt man auch, versteht aber, warum der Autor so deutlich wird/werden muss - es ist ihm wirklich wichtig, wirklich ernst. Er deckt auf, was bei der Präsidentschaftswahl denn so lief, wie es lief und warum es so lief. Er zeigt schonungslos und natürlich mit nachvollziehbaren Quellen (am Ende des Buches) auf, was im Staat alles schief läuft, Mauschelei, Packelei und allerlei andere Machenschaften, die es zwar gab, die aber natürlich nicht offiziell gemacht oder einfach gut verschleiert wurden. Beim Lesen denkt man sich schon des Öfteren: "Gut, dass das SO bei uns ja doch nicht möglich ist, egal wie unzufrieden wir alle mit der Politik sind.." oder vielmehr: "Ich HOFFE, dass so etwas nicht bei uns passiert - aber wer kann das schon mit Sicherheit sagen?" Liest man dieses Buch, muss man damit rechnen, ab und an ein beklemmendes Gefühl zu erfahren, das dann aber kurzfristig vom nächsten pointierten Scherz Moores abgelöst wird. Aber so ganz wird man es doch nicht los, weshalb ich gleich im Anschluss mit Moores nächstem Buch weitermache: "Volle Deckung Mr. Bush: Dude, where's my country?"

Zum Schluss noch eine eindeutig gute Nachricht: Ich habe mit meiner Rezension zur Leseprobe von Eismädchen an der Verlosung teilgenommen und das Buch gewonnen! Freut euch schon mal auf meine komplette Rezension zu diesem Thriller :)

Freitag, 6. November 2015

Für immer mein von Luke Delaney

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.lesejury.de gefunden habe.
Sterne: 5/5

www.lesejury.de
Inhalt: Als Louise am helllichten Tag verschwindet, weiß DI Sean Corrigan vom Morddezernat South London sofort, dass es sich um ein Verbrechen handelt. Denn die Schatten seiner Vergangenheit machen ihn empfänglich für das Böse. So auch in diesem Fall.  
Obwohl Corrigan nicht eine Sekunde daran zweifelt, dass Louise gegen ihren Willen aus ihrer Wohnung verschleppt wurde, glaubt er, dass sie noch am Leben ist. Die Suche nach ihr läuft auf Hochtouren. Dann wird die Leiche einer Frau gefunden, die Louise zum Verwechseln ähnlich sieht. Ein Opfer von Louises Entführer? Die Zeit läuft Corrigan und seinem Team davon ...
 
Meinung: Dieser Thriller ist wirklich sehr sehr spannend, man kann die Leseprobe nicht mehr aus der Hand legen. Der Wechsel zwischen dem Psychopathen und den Ermittlern ist gut gewählt und erhöht die Spannung, dass der Schauplatz wechselt und man immer abwechselnd wissen will, wie es weitergeht. Ich kann mir vorstellen, dass sich die beiden Stränge im Verlauf des Buches immer näher kommen - ein Element, das auch zur typischen Thriller-Spannung beiträgt. Auch die Andeutung des persönlichen Schicksals einer Ermittlerin macht neugierig. Bisher wurden zwei Frauen entführt, noch ist niemand tod und es floss kein Blut, aber das braucht es auch (noch) nicht, auch ohne diese Element schafft Luke Delaney es, eine schöne packende mitreißende Grausamkeit aufzubauen. Wird es noch grausamer? Vielleicht...
Auch das Cover passt gut, zu so einer Geschichte passt einfach kein greifbares Bild, kein Gegenstand etc.

Verlag: Bastei Lübbe
Kategorie: Thriller
Preis DE 9.99 €
605 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17242-9
Ersterscheinung: 10.09.2015

Donnerstag, 5. November 2015

Daringham Hall - Das Erbe von Kathryn Taylor

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.lesejury.de (Luebbe Verlag) gefunden habe.
Sterne: 4/5
 
Quelle: www.lesejury.de
Inhalt: Eine schicksalshafte Begegnung, ein lang verborgenes Geheimnis, ein verlorenes Erbe. Die Familienverhältnisse auf Daringham Hall im malerischen East Anglia geraten durcheinander, als der IT-Unternehmer Ben Sterling auf dem Gut auftaucht. Denn Ben ist der eigentliche Erbe - und nun sinnt er auf Rache an der Familie, die seine Mutter so schlecht behandelte.  Doch dann verliert er durch einen Überfall das Gedächtnis und gewinnt einen ganz anderen Blick auf Daringham Hall und seine Bewohner. Als er sich auch noch leidenschaftlich in die Tierärztin Kate verliebt, weiß Ben nicht mehr, was er tun soll ...

Meinung: Die Spannung, die sich aufbaut, in Kombination mit England, einem Herrenhaus und dem Geheimnis des Protagonisten macht Laune, dieses Buch zu lesen! Eine Handlung ist nicht so einfach zu beurteilen, da die Probe sehr kurz ist. Sie vermittelt aber den Eindruck, dass da eine gute, spannende Handlung entwickelt wird. Viel Platz für die Entwicklung der Chartaktere war noch nicht, wahrscheinlich sind sie stark unterschiedlich, was zum interessanten Gesamtbild beiträgt. Das Cover passt gut zu einer Geschichte, die in England spielt. Ein paar Blüten weniger wären auch kein Verlust, aber das ist eben typisch für viele Leute von der Insel. Leider ist die Leseprobe zu kurz, man möchte gerne mehr lesen. Das soll eine Leseprobe ja auslösen, dennoch sind andere Proben ja doch so 40-60 Seiten lang, wodurch man dann einen besseren Eindruck bekommt und auch genauer bewerten kann.

Verlag: Bastei Lübbe
Kategorie: Liebesromane
Preis DE 9.99 €
336 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17137-8
Ersterscheinung: 16.04.2015

Der Totenzeichner von Veit Etzold

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.lesejury.de (Luebbe Verlag) gefunden habe.
Sterne: 4/5

Quelle: www.lesejury.de
Inhalt: Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«.

Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?

Meinung: Viel Blut, atlantik-übergreifende Schauplätze, viel Polizei, Beziehungskiste(n) und ein zu Beginn offensichtlich überlegener Mörder - oder sind es zwei? Eine Leseprobe, die viel Lust auf mehr von diesem Buch macht und Berlin das Fürchten lehrt. Man kann sich die Beteiligten gut vor dem inneren Auge vorstellen, sieht, dass auch so ausgezeichnete Hüter des Gesetzes mit ganz banalen Problemen kämpfen und will endlich wissen, wieso gerade diese Opfer sterben mussten und wieviele es wohl noch erwischen wird. Gänsehaut!

Verlag: Bastei Lübbe
Kategorie: Thriller
Preis DE 9.99 €
432 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17229-0
Ersterscheinung: 16.07.2015

Mittwoch, 4. November 2015

Eismädchen von Kate Rhodes

Hier stelle ich meinen Eindruck vor, den ich von der Leseprobe zu diesem Buch hatte, die ich auf www.vorablesen.de gefunden habe.
Sterne: 5/5

Quelle: www.vorablesen.de
Inhalt: Eisiger Winter in London. Ein Serientäter tötet kleine Mädchen. Sein Muster: dasselbe wie das des berüchtigten Mörders Kinsella, der seit fast zwanzig Jahren im Gefängnis sitzt.
Psychologin Alice Quentin braucht Kinsellas Hilfe. Denn noch besteht die Chance, das letzte Opfer aus seinem eisigen Käfig zu retten. Aber der Preis ist hoch. Vielleicht zu hoch.
Bei ihren Besuchen im Hochsicherheitsgefängnis hat sie das Gefühl, von den Mauern erdrückt zu werden. Die Gespräche mit Kinsella konfrontieren Alice mit ihren geheimsten Ängsten. Und vor dem einsam gelegenen Cottage, in dem sie wohnt, tauchen plötzlich unheimliche Fußspuren auf. Langsam schließt sich die Schlinge um Alice ...

Meinung: Praktischerweise (für dieses Buch) beschreibt in der deutschen Sprache das Wort "Mädchen" sowohl Singular als auch Plural. Vielleicht war es Zufall, aber ich finde, dass diese Tatsache aus dem Buchtitel ein schönes Wortspiel macht, da man als Leser ja vermutet, dass mehrere Mädchen sterben müssen (und erfährt, dass sie das teilweise schon sind), doch berichtet der Prolog erstmal nur über eines.
Als jemand, der noch kein Buch dieser Reihe von Kate Rhodes gelesen hat, überraschte mich die Erzählung aus der Ich-Perspektive der weiblichen Hauptperson. Als ehemalige Ermittlerin (derzeitige Psychologin) spricht sie immer wieder von ihrer Vergangenheit, doch meiner Meinung nach stört es nicht, wenn man dazu nicht mehr weiß, als hier erwähnt wird. Mit diesen Fragen beschäftige ich mich gar nicht länger, zumal die Geschichte selbst, allein in dieser Leseprobe, einige interessante Fragen aufwirft. Wie geht die Arbeit der Psychologin in der geschlossenen Anstalt für Schwerverbrecher weiter? Wer ist dieser geheimnisvolle Helfer? Und entsteht durch den (vermeintlichen?) Stromausfall sogleich eine gefährliche Situation? Offiziell ist dieses Buch ein Kriminalroman, der aber wie ein fesselnder Thriller startet!

Verlag: Ullstein
Kategorie: Krimi
Preis DE 9.99 €
Seiten: 384
ISBN: 978-3-548-28710-2
Erscheinungsdatum: 30.11.2015

Neu zurück

Hallo!

Quelle: http://www.everystockphoto.com/
Nachdem ich vor einiger Zeit einmal einen Blog zu meinem Hobby Stricken geführt habe und den dann aus Zeitmangel aufgeben musste, bin ich wieder in der Bloggerwelt unterwegs.
Diesmal gehts um ein anderes liebes Hobby von mir, das Lesen. Immer wieder gibt es mal Flauten, aber seit einigen Monaten macht es wieder sehr viel Spaß (dafür gibt es natürlich weniger Zeit für anderes) und ich habe einerseits einen hohen Stapel Bücher daheim, die gelesen werden möchten, aber ich bin auch auf Online-Plattformen angemeldet, bei denen man Leseproben diverser neuer Bücher lesen und bewerten kann. Wenn man Glück hat, gibts auch Bücher zu gewinnen etc.
Derzeit sind es drei verschiedene Seiten, soweit geht sich das mit der Zeit gut aus. Ich habe vor, die Rezensionen dieser neueren Bücher/Leseproben sowie auch Meinungen zu meinen gekauften Büchern hier hereinzustellen/zu verlinken.
Bei Fragen könnt ihr jederzeit kommentieren - herzlich willkommen :)