Donnerstag, 10. August 2017

Glaube, Liebe, Tod von Peter Gallert und Jörg Reiter

Ein neuer Kurzeindruck, diesmal zu Glaube, Liebe, Tod von Peter Gallert und Jörg Reiter*

Quelle: morawa.at*
Inhalt: Ein Polizist steht auf der Duisburger Rheinbrücke und will sich in die Tiefe stürzen. Der Seelsorger Martin Bauer soll ihn daran hindern. Er klettert einfach über das Geländer und springt selbst. Überrumpelt springt der Beamte hinterher, um Bauer zu retten. Gemeinsam können sie sich aus dem Wasser ziehen. Bauer hat hoch gepokert, aber gewonnen. Doch wenige Stunden später ist der Polizist tot, nach einem Sturz vom Deck eines Parkhauses. Ein klarer Fall von Selbstmord, gegen den Beamten wurde wegen Korruption ermittelt. Bauer weiß nicht, was er glauben soll. Und er sieht die Verzweiflung in der Familie des Toten. Auf der Suche nach der Wahrheit setzt er alles aufs Spiel ...

Meinung: Ein sehr fesselnder Beginn! Wie geht die Geschichte mit den Polizisten weiter und was ist mit deren Kindern los? Beide "Polizei-Väter" scheinen zu Hause ein paar Probleme zu haben. Ein scheinbar beliebiger Junge wird angegriffen. Warum und von wem?

Dienstag, 8. August 2017

Die Morde von Morcone von Stefan Ulrich

Nach längerer Zeit möchte ich auch einmal wieder Bücher durch Leseeindrücke bewerben, die für den einen oder anderen doch interessant sein können.

Heute starte ich mit der Leseprobe zu Die Morde von Morcone von Stefan Ulrich*

Quelle: morawa.at*
Inhalt: Robert Lichtenwald, Anwalt aus München, flieht vor einer Lebenskrise in sein Rustico in der Maremma im stillen Süden der Toskana. Hier, in den Hügeln um den Ort Morcone, möchte er zur Ruhe kommen und sein Leben überdenken. Doch bald nach seiner Ankunft entdeckt er an einer Schwefelquelle die Leiche eines Afrikaners. Auf der Brust des Toten ist ein Schriftzeichen eingeritzt. Als kurz darauf zwei weitere Menschen qualvoll sterben, wird Lichtenwald gegen seinen Willen in die Ermittlungen hineingezogen. Gemeinsam mit der eigensinnigen Lokalreporterin Giada Bianchi versucht er, den Mörder zu entlarven, die Verbrechen zu stoppen - und so auch sein eigenes Leben zu retten.

Meinung: Schöne atmosphärische Beschreibungen wechseln sich mit detaillierten ab. So erweckt der Autor die Toskana vor dem inneren Auge des Lesers zum Leben.

Freitag, 4. August 2017

Die Lieferantin von Zoë Beck

Dieses Buch habe ich auf vorablesen.de für Punkte eingelöst.



Ein „Was wäre, wenn….“ der besonderen Art bietet dieser Thriller von Zoё Beck. Für ein packendes Buch genau das richtige, hoffe ich dennoch nicht, dass die Entwicklungen so vorangehen wie hier.
Was wäre, wenn Großbritannien letztendlich aus der EU ausgetreten ist, sich dann den Baustellen im Inland widmet und dabei ein verschärftes Drogengesetz beschlossen werden soll, das Konsumenten wie Suchgiftgegner auf die Straßen treibt und die halbe Unterwelt Londons auf den Plan ruft? Letztere befürchten massive Verdiensteinbußen und wissen sich nur auf „ihre Art“ zu wehren. Dazu gesellen sich Nationalisten, die den harten Regierungskurs nicht hart genug finden und alles „nicht-britische“ loswerden wollen, notfalls ebenso mit Gewalt.
Zwischen die Fronten geraten dabei naturgemäß auch Unschuldige. Und solche, die es gerne von sich glauben wollen. 

Mittwoch, 2. August 2017

Rückblick: Juli 2017

Nun, wieder ein Monat um. 4-5 Bücher hatte ich im Juni-Rückblick für Juli vermutet und ich habs ziemlich gut getroffen. Es wurden schlussendlich:

1) Remy Gubler - Das Tigermotiv
2) Gard Sveen - Teufelskälte
3) Marcus Hünnebeck - Sommers Tod
4) Reiner Strunk - Verzehrende Flammen
5) Zoë Beck - Die Lieferantin

Die fünfte Rezension folgt natürlich bald! Ich hoffe, ihr hattet trotz der Juli-Hitze schöne Lesestunden und werdet euch auch vom August nicht vom Lesen abhalten lassen.

Montag, 31. Juli 2017

Verzehrende Flammen von Reiner Strunk

Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de für eine Leserunde gewonnen.


Selbst ein Mann der Kirche, kann Reiner Strunk seinen „Pater Braun“, nämlich Pfarrer Helmut Beermann, überaus authentisch wirken lassen. Bereits zum dritten Mal wird er – natürlich ganz unfreiwillig – in einer polizeiliche Ermittlung hineingezogen und ist Hauptkommissar Parler dabei eine große Hilfe.

Auch wenn Beermann schon einmal das eine oder andere Gespräch mit Zeugen oder Verdächtigen führt, ist er für die Polizei vielmehr dank seines Bibelwissens wichtig. Es ereignen sich unerklärbare Brandanschläge in Kirchen der Umgebung und auch in Beermanns eigener. Der oder die Täter schrecken auch nicht vor Kollateralschäden zurück. Trotz oder gerade wegen seiner Befangenheit und Verwicklung in die Umstände bleibt der Pfarrer hartnäckig und versucht in sehr launigen Gesprächen mit Kollegen, seiner Frau Bettina oder Parler, die Zusammenhänge aufzudecken.

Samstag, 29. Juli 2017

Sommers Tod von Marcus Hünnebeck

Dieses Buch habe ich auf lovelybooks.de für eine Leserunde gewonnen.


Marcus Hünnebeck weiß zu überraschen, lässt er den Titel seines Thrillers zwar ausgiebig wüten, jedoch auf unkonventionelle Art. Auch schafft er es, trotz der kompakten 304 Seiten, nicht nur einen Fokus zu präsentieren. Eine „simple“ Kindesentführung sollte das Leben der Ermittler Lukas Sommer und Lisa Jung gehörig auf den Kopf stellen.
Durch die Kürze der Geschichte lässt sich eine gewisse Grundspannung sehr gut aufrechterhalten, flüssiges Lesen ist garantiert. Wer aber ausführliche Hintergründe zu Charakteren gewöhnt ist, muss sich mit dem Nötigsten zufrieden geben. Der Vorteil: Details können nicht vom Wesentlichen ablenken. Der Fokus liegt darauf, die Handlung voranzutreiben. Doch Achtung: auch wenn wenig ablenkt, ist die Lösung für den Leser keinesfalls einfach zu erkennen. Nur sehr fein gestreute „Hintergrundgeräusche“ lassen sich im Nachhinein als Hinweise deuten.

Donnerstag, 27. Juli 2017

Bücherzuwachs #45

Und wieder ein paar kurze Vorstellungen zwischendurch, quer durch spannende Bücher.

Mörderische Côte d'Azur von Christine Cazon

Quelle: morawa.at*
Es ist Mai, die Zeit des berühmten Filmfestivals in Cannes, die ganze Stadt vibriert, überall wimmelt es von Fotografen, Journalisten, Filmstars und solchen, die es werden wollen. Und mittendrin wird plötzlich während einer Pressevorführung für seinen neuen Dokumentarfilm der berühmte Regisseur Serge Thibaut ermordet. Kommissar Léon Duval, frisch aus Paris an die Côte d'Azur gezogen, muss seine unausgepackten Umzugskisten stehen lassen und sofort mit den Ermittlungen beginnen. Schließlich kann das Festival keine Negativschlagzeilen gebrauchen. Ein schneller Erfolg muss her. Wer hatte ein Interesse am Tod des Filmemachers, der sich so unermüdlich für die Erhaltung des Regenwalds einsetzte? Und war dieser Serge Thibaut wirklich so ein uneigennütziger Gutmensch? Seine Nachforschungen führen Duval bald in ein scheinbar unentwirrbares Dickicht aus Eitelkeiten, Intrigen und Korruption. Ein spannendes Krimi-Debüt vor mediterraner Kulisse, das auf mehr hoffen lässt.